Zahnweiss RSS Feed Facebook ZahnweissInfo

Zahnweiss Info – Für strahlend weiße Zähne

Zähne bleichenDer Wunsch weiße Zähne bzw. weißere Zähne zu haben, ist keine Modeerscheinung der Neuzeit, denn bereits vor Jahrhunderten galten weiße Zähne als Zeichen der Schönheit und Gesundheit. In dieser Zeit war es natürlich nur den wohlhabenden Schichten möglich sich die Zähne zu bleichen, wobei die Methoden der Zahnaufhellung alles andere als ungefährlich und effektiv waren. So verwendete man für das Zähne bleichen Urin von Mensch und Tier, aber auch Säuren und andere Chemikalien. In der heutigen Zeit können gelbe Zähne ganz einfach durch ein Bleaching aufgehellt werden.

Unsere neuesten Beiträge findest du gleich hier:

Bei sachgemäßer Verwendung von Produkten zur Zahnaufhellung passiert den Zähnen und dem Zahnfleisch nichts. Eine weitere Voraussetzung für die Sicherheit ist, dass das Bleaching Gel pH-neutral ist. Leichte Nebenwirkungen wie Überempfindlichkeit der Zähne sind nur kurzfristig und nicht besorgniserregend.

Zahnkosmetik

Um weiße Zähne zu bekommen, werden Präparate auf der Basis von Wasserstoffperoxid, in vielen Fällen in der Form von Carbamidperoxid, eingesetzt. Wasserstoffperoxid ist eine Substanz die sehr schnell reagiert. Sie besteht aus Wasserstoff und Sauerstoff. Carbamidperoxid ist eine Kombination aus Wasserstoffperoxid und Harnstoff, die häufig für Zahnbleaching Produkte für Zuhause gebraucht wird. Beide werden aufgrund ihrer Eigenschaften gerne für kosmetische Zwecke in der Haar- und Zahnpflege eingesetzt.

In geringen Konzentrationen findet man die Peroxide auch in Mundspülungen und Zahncremes, wegen ihrer Eignung zur Desinfektion und Vorbeugung von Plaque. Das Peroxid dringt problemlos in den Zahnschmelz ein und spaltet dort Sauerstoff-Radikale ab. Die Sauerstoff-Radikale sorgen dafür, dass sich die eingelagerten Farbstoffe so verändern, dass sie ihre Farbe verlieren. Von dieser Vorgang sind nur organische Stoffe betroffen, somit ist der Schmelz sicher.

Bleaching-Methoden im Überblick

Zähne aufhellen zu Hause

Sollte das Video nicht angezeigt werden, können Sie es sich hier ansehen »

Zähne bleichen beim Zahnarzt

Zähne bleichen zu Hause

Wie oben bereits erwähnt, sollte der Bleichwirkstoff einen neutralen pH-Wert haben, weil ansonsten die Zahnsubstanz aufgeraut wird, wodurch gelbe Zähne wieder schneller entstehen würden und Plaque sich besser anhaften könnte. Nach dem Zähne weißen ist es ganz normal, dass die Zähne für bis zu 48 Stunden besonders empfindlich auf Reize reagieren.

Zähne bleichen im Detail

Wie man also sieht, fehlt es nicht an Optionen weiße Zähne zu bekommen. Auch wenn es eine kosmetische Behandlung ist, sollte man sich in jedem Fall vor dem Aufhellen der Zähne von einem Zahnarzt untersuchen und beraten lassen. Bleaching ZähneVor allem bei den Produkten für das Zähne bleichen zu Hause wird häufig auf einen solchen Zahnarztbesuch verzichtet, und dann ist die Enttäuschung groß, wenn es nicht so klappt, wie man es sich vorgestellt hat. Da die Produkte aus der Drogerie eine geringe Konzentration an Wasserstoffperoxid enthalten, ist es überaus wichtig, dass die Zähne frei von jeglichen Belägen sind. Eine professionelle Zahnreinigung ist also vor dem “Whitening” dringend zu empfehlen.

Dauerhaftigkeit der Zahnaufhellung

Je nach Methode der Zahnaufhellung kann die Farbe mehrere Jahre lang halten, wobei dies stark abhängig von der Zahnpflege und den Konsumgewohnheiten ist. Das Auffrischen ist aber meist deutlich schonender und auch günstiger als die initiale Behandlung, da nicht in mehreren Etappen aufgehellt werden muss. Die Ergebnisse von Home Bleaching Produkten halten deutlich weniger lang, so liegt der Durchschnitt bei sechs bis zwölf Monaten.

Wirkung der Zahnaufhellung auf Zahnersatz

Zahnfüllungen, Kronen und Brücken bleiben völlig unberührt vom Bleichen der Zähne, weil der Effekt auf eine Oxidation basiert und so nur organische Stoffe beeinflusst. Durch diesen Umstand kann es durch ein Zahnbleaching zu unschönen Farbunterschieden kommen, wenn sich Zahnersatz im sichtbaren Bereich befindet. Daher ist es anzuraten, immer alles möglichst in einem Zug auszuführen, um zu gewährleisten, dass die Farbe der natürlichen Zähne und des Zahnersatz zusammenpassen.

Kosten der Zahnaufhellung

Hier sehen Sie die geschätzten Kosten für die verschiedenen Zahnaufhellungsmethoden:

  • Professionelles Home Bleaching: ca. 300 Euro
  • Power Bleaching: ca. 500 bis 600 Euro
  • Laser Bleaching: ca. 700 Euro
  • Walking-Bleach-Technik: ca. 70 pro Zahn
  • Zahnaufhellungsprodukte aus der Drogerie: ca. 40 Euro

Die Bleaching Kosten können sich von Zahnarzt zu Zahnarzt stark unterscheiden, aus diesem Grund ist es ratsam, sich bei mehreren Praxen zu erkundigen bzw. einen Kostenvorschlag machen zu lassen. Natürlich sind die Zähne Bleichen Kosten nicht alles, man sollte lieber versuchen einen fähigen Zahnarzt oder Dentalkosmetiker zu finden, so dass man am Ende auch mit dem Resultat der Zahnaufhellung zufrieden ist.

Wirkung und Risiken von Wasserstoffperoxid

Anwendung und Reglementierung von Wasserstoffperoxid

Zähne aufhellen

Zahnbleichmittel und gewisse Produkte zur Mundhygiene, wie beispielsweise spezielle Mundspülungen und Zahncremes, beinhalten Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid zur Aufhellung und Desinfizierung. Das Peroxid dringt in den Zahn ein und reagiert dort mit den verfärbenden Molekülen, wodurch sie farblos werden. Peroxid hat nur einen Einfluss auf organische Stoffe, so dass der Zahnschmelz im Normalfall völlig sicher ist. Je höher Wasserstoffperoxidgehalt im Zahnbleichmittel, desto intensiver der Bleicheffekt.

Es gelten strenge Regeln im Umgang mit Wasserstoffperoxid, so dürfen in der Europäischen Union keine Zahnkosmetik-Produkte mit einem Gehalt von mehr als 0,1% zum freien Verkauf angeboten werden. Bleibt ein Zahnbleichmittel unter dieser Marke, kann es als kosmetisches Produkt überall angeboten werden. In den USA dürfen deutlich stärkere Zahnbleichmittel frei vertrieben werden. In Zahnarztpraxen werden für die Zahnaufhellung grundsätzlich Bleichmittel mit einem hohen Anteil an Wasserstoffperoxid eingesetzt, wodurch die Resultate weitaus besser sind. Wenn Sie Ihre Zähne zuhause aufhellen wollen, sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass die Behandlung länger dauert und die Ergebnisse weniger beeindruckend ausfallen. Bei korrekter Vorarbeit und Anwendung sollte sich jedoch immer ein klar sichtbarer Erfolg einstellen, nämlich weißere Zähne.

Wasserstoffperoxid für die Mundhygiene

Geringe Konzentrationen an Wasserstoffperoxid findet man zumeist in Zahnpasten und Mundwasser. Hier dient das Peroxid nicht dem Aufhellen der Zähne, sondern dem Vorbeugen von Zahnbelägen und Zahnfleischentzündung. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das enthaltene Wasserstoffperoxid durch den Speichel binnen kurzer Zeit abgebaut wird, geringe Mengen können jedoch verschluckt werden. Man nimmt an das bei einer Zahnaufhellung in etwa 25% des Zahnbleichmittels verschluckt werden.

Bei normaler Anwendung scheint es nicht zu Verletzung des Mundraumes zu kommen. Übertriebene oder falsche Anwendung kann aber zu leichten Reizungen führen. Daher gilt, dass solche aufhellenden Zahncremes maximal über einen Zeitraum von 6 Monaten eingesetzt werden sollten. Für peroxidhaltige Mundspülungen gelten 24 Monate.

Risiken und Gefahren einer Zahnaufhellung

Typische Nebenwirkungen von wasserstoffperoxidhaltigen Zahnbleichmitteln sind eine Überempfindlichkeit (Hypersensibilität) auf Reize wie Temperaturwechsel, und Reizungen des Mundraumes. BleachingDa beide Erscheinungen nur kurzzeitig auftreten, werden sie von Experten für ungefährlich erachtet. Bisher gibt es noch keine Studien über die Langzeitwirkung von derartigen Produkten. Auch der Effekt von wiederholten Anwendungen ist kaum bis garnicht erforscht.

Überraschenderweise durchdringt Peroxid den Zahnschmelz kinderleicht. Ein Großteil der Studien mit Zahnbleichmitteln ergab, dass der Zahnschmelz nicht geschädigt wird. Wird aber ein zu hochkonzentriertes Bleichgel verwendet oder eine solche Prozedur zu oft durchgeführt, kann es unter Umständen zu Schädigungen der Zahnoberfläche kommen, da diese immer poröser wird. Der Mineralverlust der Zahnsubstanz führt zu einer vermehrten Bildung von Kratzern und Kerben im Schmelz.

Um ein optimales Ergebnis und absolute Sicherheit zu garantieren, sollte ein Zahnarzt die Ursache der Zahnverfärbungen ausmachen, gesundheitliche Probleme im Mund wie z.B. Karies beheben und die geschickteste Vorgehensweise mit seinem Patienten im Detail besprechen.

Zahnverfärbungen vs. Beläge

  • Zahnbeläge befinden sich auf der Zahnoberfläche
  • Zahnverfärbungen sind in den Zahn eingedrungen

Das Problem liegt im Zahn

Zahnverfärbungen differenzieren sich von Belägen bzw. Plaque dadurch, dass sich hierbei Stoffe in den Zahnschmelz und sogar das Dentin weiße Zähneeingelagert haben und aus diesem Grund nicht mehr durch die tägliche Zahnreinigung oder eine professionelle Zahnreinigung entfernt werden können. Ursachen für gelbe Zähne und Zahnflecken gibt es unzählige wie beispielsweise bestimmte Medikamente, aber auch Fluoride in Überdosierung können unschöne Resultate hervorrufen. Deswegen ist es unmöglich selbst eine Diagnose zu stellen oder zu wissen, ob ein Zahnbleaching Wirkung zeigt. Nur ein Zahnarzt kann hier weiterhelfen.

Vorbereitung der Zähne

Vor der eigentlichen zahnkosmetischen Behandlung ist eine professionelle Zahnreinigung ein Muss, da ansonsten Beläge ein Hindernis für das Bleichmittel darstellen. Zudem kann die Zahnfarbe nicht bestimmt werden, solange sich noch Plaque auf der Zahnoberfläche befindet. Hier wird bei der Heimanwendung häufig vorschnell gehandelt und dann bekommt das Zahnbleaching Produkt die Schuld, wenn das Ergebnis nicht den eigenen Vorstellungen entspricht.

Nur gesunde Zähne kommen in Frage

Wenn Sie Ihre Zähne aufhellen wollen, gilt es, auch bei der Verwendung von einem Zahnaufheller aus der Drogerie, zuvor einen Zahnarzt zu konsultieren, denn nur absolut gesunde Zähne dürfen gebleicht werden. Auch das Zahnfleisch sollte bei einem Zahnbleaching in einem ausgezeichneten Zustand sein. Denn obwohl eine korrekt ausgeführte Zahnaufhellung grundsätzlich nicht gefährlich ist, könnte beispielsweise durch bestehende Schäden an der Zahnsubstanz das Bleichpräparat bis an die Wurzel dringen und dort schwere Schäden verursachen.

Alternativen um weißere Zähne zu bekommen

Es muss aber nicht immer gleich ein Aufhellung sein, wenn man sich weißere Zähne wünscht. Abhängig ist die Methode vor allem von der Art der Zahnverfärbungen, wobei auch andere Faktoren eine Rolle spielen können. Sollten Sie beispielsweise ohnehin schon Probleme mit der Zahngesundheit haben, kommt eine Zahnaufhellung nicht in Frage solange diese nicht bewältigt sind.

Eine professionelle Zahnreinigung sollte laut Zahnärzten jede sechs bis zwölf Monate durchgeführt werden. So verhindert man nicht nur Karies und Zahnfleischentzündung, sondern sorgt auch dafür, dass die Zähne gepflegt und natürlich weiß sind.