Zahnweiss RSS Feed Facebook ZahnweissInfo

Die 4 grundlegenden Zahnaufhellungs-Techniken

Methoden der Zahnaufhellung erklärt

Zahnaufhellungs-Techniken

Jede Zahnaufhellungs-Methode fällt unter eine dieser vier Kategorien:

  • mechanisch
  • chemisch
  • Keramikschalen
  • Porzellankronen

1. Abschleifen der Zahnoberfläche

Beschreibung:
Zahnweiss Zahnpasten schleifen die Verfärbungen von der Zahnoberfläche

Der Griff zu aufhellenden Zahncremes ist die am häufigsten angewandte, aber leider auch die am wenigsten effektive Methode weißere Zähne zu bekommen. In der Drogerie gibt es tonnenweise Zahnpasten die ein strahlend weißes Lächeln versprechen.

Der Großteil verwendet sanfte Abrasion um die Zähne aufzuhellen. Die Aufhellungswirkung wird dabei durch Schmirgel, winzige Körner, erzeugt.

Richtige Zahnweiss Zahncremes enthalten neben den groben Teilchen auch noch eine geringe Konzentration an Peroxid, welches beim Zähneputzen kurzzeitig auf den Zahnschmelz einwirkt.

Zum Teil treten kleinere Nebenwirkungen wie brennendes Zahnfleisch oder Überempfindlichkeit der Zähne auf, in diesem Fall sollte die Verwendung der Paste für einige Tage unterbrochen werden.

Wichtig ist, dass Sie sich vor Augen halten, dass diese aufhellenden Zahnpasten Ihren Zähnen nur das natürliches Weiß zurückgeben und unter keinen Umständen ein Lächeln ala Hollywood erzeugen können.

2. Zahnaufhellung durch eine chemische Reaktion

Beschreibung:
Aufhellende Gele, die auch in tieferen Schichten der Zähne Zahnverfärbungen bleichen

Bei einer chemischen Zahnaufhellung basiert der Aufhellungsprozess, vereinfacht dargestellt darauf, das die organischen Farbstoffe im Zahnschmelz aufgelöst werden. Dies geschieht mittels Peroxiden die aktiven Sauerstoff freigeben.

Die Bleichmittel enthalten in den meisten Fällen Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid in verschiedenen Konzentrationen.

Eine häufige Nebenwirkung der chemischen Zahnaufheller ist eine Überempfindlichkeit der Zähne und Zahnhälse, jedoch lässt diese binnen weniger Tage nach der Behandlung nach. Sollte der Bleichwirkstoff durch falsche Anwendung mit dem Zahnfleisch in Berührung kommen, kann das zu einer starken Zahnfleischreizung führen.

3. Einsatz von Keramikschalen

Beschreibung:
Dünne Schalen, die auf der Zahnoberfläche angebracht werden um Makel zu verdecken

Keramikschalen sind dünne Schalen die auf den Vorderflächen der Zähne angebracht werden. Sie sind ideal bei unästhetischen Lücken zwischen den Zähnen, unnatürlichen Zahnfärbungen oder Zahnfehlstellungen.

Die Verblendschalen werden angeklebt und halten bei guter Zahnpflege und mit ein bisschen Glück bis zu 10 Jahre.

Mit den Blenden können sogar sehr unschöne Zähne zu einem traumhaften Lächeln umgewandelt werden, vorausgesetzt Sie haben das nötige Kleingeld (min. 600 Euro/Zahn).

Für weitere Informationen zu den Keramikschalen klicken Sie hier »

4. Porzellankronen

Beschreibung:
Auf abgeschliffene Zähne werden Kronen aufgesetzt

Mittels keramischer Zahnkronen können geschädigte Zähne ersetzt werden, solange die Zahnwurzeln noch erhalten sind. Keramische Brücken dienen als Ersatz bei gänzlich fehlenden Zähnen.

Der Vorteil von Porzellankronen ist, dass sie fast die gleichen Eigenschaften wie natürliche Zähne haben. Sie dehnen sich bei Wärme aus, schrumpfen bei Kälte zusammen und lassen sogar Licht auf natürliche Weise durch.

Geeignet sind Porzellankronen für Patienten mit schwer beschädigten oder gänzlich fehlenden Zähnen. Einzige Voraussetzung ist dann noch, wie bereits oben erwähnt, dass die Wurzeln der ursprünglichen Zähne noch vorhanden sind, um als Anker zu dienen.

Sie können uns einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Kommentar schreiben

Durch die weitere Verwendung dieser Seite stimmen Sie automatisch der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite nutzt Cookies, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiterverwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen