Zahnweiss RSS Feed Facebook ZahnweissInfo

Gelbe Kinderzähne, was tun?

Vorbeugung und Pflege für gelbe Kinderzähne

Es geht bei der Zahnpflege nicht nur um die Funktion und die Gesundheit der Zähne. Viel wichtiger ist für viele Leute das Aussehen ihrer Zähne. So werden Zahnspangen in manchen Fällen getragen, obwohl keine funktionelle Verbesserung dadurch erreicht wird – es geht einzig darum, „perfekte“ gerade Zähne zu haben. Neben diesen schiefen Zähnen sind vor allem gelbe Zähne oder verfärbte Zähne ein Schönheitsmanko.

Gelbe Kinderzähne

Je älter man wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Zähne verfärben. Und je früher man gelbe Zähne hat, desto mehr Probleme wird man damit haben. Daher ist es wichtig, schon von klein auf zu verhindern, dass gelbe Zähne überhaupt entstehen. Die meisten Fälle, in den schon Kinder gelbe Zähne aufweisen, sind auf schlechte Zahnpflege zurückzuführen. Daher ist auch die beste Vorsorge gegen dieses unschöne Zahnproblem regelmäßiges, gründliches und richtiges Zähneputzen.

Regelmäßig und gründlich Zähneputzen

Doch leider wird gerade das von vielen Kindern vernachlässigt. Wenn das Kind seine Zähne nur einmal am Tag putzt, reicht das nicht aus, um auf Dauer die Bakterien von den Zähnen zu entfernen. Somit entsteht mehr und mehr Zahnbelag auf den Zähnen, der in der Folge zu gelblichen Zahnverfärbungen führt. Gelbe Kinderzähne was tunUm das zu verhindern, sollten die Eltern darauf achten, dass das Kind mindestens zwei- bis dreimal am Tag die Zähne putzt. Dadurch wird der Zahnbelag entfernt und die Zähne können sich nicht verfärben.

Mit gelben Kinderzähnen zum Zahnarzt

Bringt eine gründliche Zahnpflege keine Besserung, kann man das Problem der verfärbten Zähne nicht mehr alleine bewältigen. Das Kind muss vom Zahnarzt untersucht werden. Dazu gehört eine professionelle Zahnreinigung, in der der Zahnbelag der Kinderzähne entfernt wird.

Unter Umständen fällt bei dieser Reinigung auch auf, dass das Zahnfleisch des Kindes schon geschädigt ist. Denn wird der Zahnbelag nicht regelmäßig von den Zähnen geputzt, kann Parodontitis entstehen. Damit man dies frühzeitig erkennt und Gegenmaßnahmen einleiten kann (zum Beispiel spezielle Zahncremes für Erwachsene nehmen, die die Zähne aggressiver und daher gründlicher reinigen), sollte man mindestens einmal im Jahr zum Zahnarzt gehen (empfohlen jede 6 Monate). Bei Kindern ist es ratsam, noch öfter hinzugehen, da sich die Zähne noch im Wachstum befinden.

Ursachen für gelbe Kinderzähne

Gelbe Zähne haben ihre Ursache aber nicht immer in schlechter Mundpflege. Bei Erwachsenen ist es unter Umständen der Rotwein und das Rauchen von Zigaretten, welches die Zähne verfärbt. Bei Kindern sollte das keine Ursache darstellen. Da sind es eher Eisenpräparate oder bestimmte Medikamente, die über längere Zeit eingenommen werden, die zur Verfärbung der Zähne führen.

Es kann aber auch sein, dass sich das Kind bei einem Sturz verletzt hat und auf diese Weise Flecken an den Zähnen bekommen hat. In diesem Fall hilft es leider auch nicht, die Zähne gründlich zu reinigen. Die Verfärbungen bleiben, aber dennoch kann man durch ordentliche Mundhygiene dafür sorgen, dass sich dieser Zustand nicht verschlimmert.

Das Fazit zu gelben Kinderzähnen

Zusammenfassend ist wieder einmal festzuhalten, wie wichtig die Zahnpflege für die Gesundheit der Zähne ist. Wenn man sich jeden Tag dreimal ausreichend lang und sorgfältig die Zähne putzt, hält man seine Zähne weiß und fit. Und der positive Nebeneffekt davon ist, dass weiße Zähne einfach schöner sind. Je früher man mit der richtigen Mundpflege anfängt, desto länger kann man die Zähne schön weiß halten. Achten Sie also darauf, dass sich Ihre Kinder regelmäßig die Zähne putzen und somit auch keine gelben Kinderzähne bekommen.

Sie können uns einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Kommentar schreiben

Durch die weitere Verwendung dieser Seite stimmen Sie automatisch der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite nutzt Cookies, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiterverwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen