Zahnweiss RSS Feed Facebook ZahnweissInfo

Zähne aufhellen – Hausmittel, die funktionieren aber gefährlich sind!

Strahlend weiße Zähne mit der Hilfe von Hausmitteln?

Wir leben in einer modernen und technisch fortschrittlichen Welt. Wenn einem eine Frage quält, dann heißt es oft: „Die besten Antworten findest Du im Netz.“ Gemeint sind hiermit Frage- und Antwortwebseiten, Foren und Blogs.

Zähne aufhellen Hausmittel

Auf denen werden Informationen geteilt und Ratschläge gegeben, was zum Beispiel gegen Kopfschmerzen hilft, wie man eine Gardinenstange befestigt oder auch wie man die eigenen Zähne aufhellen kann.

Nicht versehen ist die Mehrheit dieser Ratschläge mit Warnungen – wenn man sie befolgt, kann man unter Umständen mehr Schaden davontragen als Nutzen daraus ziehen. Bei diesen Ratschlägen handelt es sich meistens um Hausmittel – Tipps und Tricks von Generation zu Generation weitergegeben, noch aus Zeiten stammend, in denen es die Menschen nicht besser wussten.

Niemand streitet ab, dass diese Hausmittel auch einen gewissen Nutzeffekt haben. Doch ob die Risiken und Nebenwirkungen den Einsatz wirklich rechtfertigen, sei dahingestellt …

Zähne aufhellen Hausmittel: Vorsicht vor…

…dem Aufhellen der Zähne mit Backpulver. Dieser wohl bekannteste Ratschlag greift den Zahnschmelz an und schmirgelt ihn zusätzlich noch ab. Das unter dem Schmelz liegende gelbliche Dentin fängt dann eines Tages an durchzuschimmern und lässt unsere Zähne noch verfärbter erscheinen.

Den Zahnschmelz erhalten wir mit unserem Erwachsenengebiss, welches bekannterweise nur einmalig wächst, und er erneuert sich nicht! Den Schmelz zu zerstören, um die Zähne auf diese Weise aufzuhellen, ist mehr als nur fahrlässig!

…dem Aufhellen der Zähne mit Zitrone (manchmal auch Erdbeeren). Gleich nach dem Backpulver folgt die Zitrone. Die hier enthaltene Säure soll die gelblichen Belege entfernen.

Merke: Zahnschmelz ist das härteste Gewebe unseres Körpers. Er hat nur einen ganz entscheidenden Schwachpunkt: Der Schmelz ist säurelöslich! Damit wird dieser Tipp, genauso hinfällig wie der mit dem Backpulver …

…dem Aufhellen der Zähne mit Salz. Dieses bewirkt erst einmal eine wirklich nur minimale Aufhellung der Zähne. Zum anderen schleifen die Salzkristalle die Zähne ab. Und dann war da mal wieder die Sache mit der bösen Säure …

..dem Aufhellen der Zähne mit Holzasche/Lauge (Kaliumhydroxid). Ein Tipp, der wohl noch aus den Zeiten der Ureinwohner auf allen Kontinenten zurückgeht. Nicht nur, dass es scheußlich schmeckt – das Kalium wird nach und nach ebenso den Zahnschmelz angreifen und diesen schließlich zerstören!

Gefährliche Tipps!

Wie wir sehen, laufen die vier wohl bekanntesten Tipps alle auf dasselbe hinaus. Die Zähne werden etwas aufgehellt, doch der Zahnschmelz wird angegriffen und schlimmstenfalls völlig zerstört.

An diesem Punkt sollte die Frage gestattet sein, ob der Einsatz dieser preiswerten Hausmittel, die früher oder später zu einem kostspieligen Zahnersatz führen werden, wirklich gerechtfertigt ist. In der modernen Zahnmedizin gibt es durchaus auch preiswerte Methoden, die Zähne aufzuhellen, die gewährleisten, dass der Zahnschmelz nicht zerstört wird.

Unser Fazit

Tipps und Tricks aus dem Internet mögen zwar manchmal ganz nett sein und dem einen oder anderen dabei helfen ein paar Euro einzusparen. Doch sollten sich diese Tipps doch besser auf das Anbringen einer Gardinenstange konzentrieren.

Ratschläge, die unsere Gesundheit, beziehungsweise unser Gebiss betreffen, sollten wir dann doch den Menschen überlassen, die tatsächlich Ahnung davon haben – den Ärzten und der zahnmedizinischen Forschung!

Hausmittel Zähne bleichen

Verfasst von Swen Eitz

Sie können ganz unten einen Kommentar schreiben.

Kommentar schreiben

Durch die weitere Verwendung dieser Seite stimmen Sie automatisch der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite nutzt Cookies, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiterverwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen