Zahnweiss RSS Feed Facebook ZahnweissInfo

Zahnverfärbungen durch Antibiotika

Was tun bei Zahnverfärbungen durch Antibiotika?

Meist ist die Ursache von verfärbten und gelben Zähnen nicht unzureichende Zahnpflege. Das kann zum Beispiel dann passieren, wenn man bestimmte Medikamente nimmt. Man denkt dabei gar nicht daran, dass es irgendeine Auswirkung auf die Zähne haben könnte, wenn man das Medikament einnimmt, die einen ganz anderen Zweck an einem ganz anderen Ort im Körper haben. Doch leider ist es so, dass man sich die Zähne verfärben kann, wenn man gewisse Medikamente verwendet. Vor allem Antibiotika können bräunliche, gelbe Zähne verursachen.

Zahnverfärbungen Antibiotika

Das Problem dabei ist, dass Antibiotika wichtig für den Körper sind, um Bakterien bei bestimmten Krankheiten loszuwerden. Daher kann man oft Antibiotika nicht einfach absetzen, wenn man bemerkt, dass sich die Zahnverfärbungen durch Antibiotika ergeben. Das wäre eine Möglichkeit, wie man damit umgehen kann, wenn sich die Zähne plötzlich verändern. Eine weitere Möglichkeit ist es, ein alternatives Medikament zu verwenden. Das ist nicht immer möglich, aber manchmal reicht es schon, den Hersteller bzw. die Art des Antibiotikums zu wechseln.

Antibiotikum machen lassen und zurücklehnen

Wenn es weder möglich ist, das Antibiotikum abzusetzen, noch ein alternatives Präparat zu verwenden, dann gibt es nur die Option, die Zahnverfärbungen durch Antibiotika erst einmal zu akzeptieren. Es ist wichtig, dass man sich immer noch gründlich die Zähne putzt, damit sich die Zähne nicht noch schneller verfärben. Später, wenn man kein Antibiotikum mehr einnehmen muss, kann man sich dann darum kümmern, die Zähne wieder aufzuhellen. Je leichter die Verfärbung ist, desto einfacher und praktikabler ist es, sich die Zähne bleichen zu lassen.

Arten von Antibiotika

Um unschöne Zahnverfärbungen durch Antibiotika zu verhindern, ist es hilfreich zu wissen, welche Arten von Antibiotika besonders oft Zahnverfärbungen auslösen.

Doxicyclin

Eine Kategorie von Antibiotika, von der viele Fälle von verfärbten Zähnen als Nebenwirkung bekannt sind, sind die Tetracycline. Zu dieser Klasse der Tetracycline gehören das Doxicyclin und das Minocyclin. Mit Doxicyclin behandelt man hauptsächlich Geschlechtskrankheiten bei älteren Menschen. Mit Minocyclin behandelt man hauptsächlich Akne.

Minocyclin

Bei Minocyclin geht man davon aus, dass zwischen 3 und 6% derjenigen, die das Medikament dauerhaft einnehmen, im Zuge der Behandlung Zahnverfärbungen aufweisen. Oft machen sich diese Verfärbungen schon nach einigen Wochen der Therapie bemerkbar, manchmal aber auch erst nach Jahren.

Wann sollte auch Antibiotika verzichtet werden?

Zahnverfärbung Antibiotika

Neben diesen beiden Medikamenten, die zu Zahnverfärbungen durch Antibiotika führen, sollte man auch wissen, dass es bestimmte Risikogruppen gibt. Babys, kleine Kinder und schwangere Frauen sollten mit der Einnahme des Antibiotikums aufhören, wenn sie bemerken, dass sich ihre Zähne verfärben.

Dennoch ist es ganz wichtig, dass man nicht in Eigenregie handelt. Wenn es zu Zahnverfärbungen durch Antibiotika kommt, sollte man auf jeden Fall einen Arzt um Rat fragen. Dieser kann in vielen Fällen ein Ausweich-Medikament nennen, das man anstelle des Antibiotikums, das die gelben Zähne verursacht, nehmen kann. Ist zunächst keine Lösung dieses Problems möglich, sollte man rasch nach Ende der Therapie einen Zahnarzt aufsuchen, um zu besprechen, ob und wie man die verfärbten Zähne wieder in den Griff bekommt und sein schönes weißes Lächeln zurückerhält.

Informationsquelle: Antibiotika können Zahnweiß trüben – Pharmazeutische Zeitung

Sie können uns einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Kommentar schreiben

Durch die weitere Verwendung dieser Seite stimmen Sie automatisch der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite nutzt Cookies, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiterverwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen